Creepy! Arachnophobe, schaut weg!

Alter Schwede, das ist wirklich erschreckend. Und faszinierend zugleich. Gestern bei der Firma eine Spinne in ihrem Netz fotografiert, dazu mal wieder das EF 100mm f/2.8 Makro bemüht, dazu den Speedlite 430 EX III RT mitgehabt.

Ich habe versucht, so nah wie möglich an das Tier zu kommen, ohne das Netz zu berühren. Zum Einen wollte ich es nicht kaputt machen, zum Anderen reagieren Spinnen auf Bewegungen im Netz, immerhin könnte ja dann Beute rein geflogen sein. Den Blitz hatte ich unter dem Netz auf den Boden gestellt und nach oben leuchten lassen.

Im Ergebnis habe ich das Bild um 90° nach links gedreht, ursprünglich war es eine Hochformataufnahme, aber da die Spinne unterhalb des Netzes zur Hauswand hin wartete, sodass es für mich nicht so wirkte, wie ich es wollte, kam ich um diesen Bearbeitungsschritt nicht umhin. Ansonsten war es nur eine übliche RAW-Entwicklung, Weißabgleich, Kontrast, Lichter und Schatten, Sättigung, Objektivfehlerkorrektur. Aber genug der Worte, hier kommt nun die Spinne. Nicht beschnitten in voller Auflösung, zur 24MP-Version auf das Bild klicken, einfach um jedes erfasste Detail zu zeigen:

Spinne aufgenommen mit der 80D, dem EF 100mm f/2.8 Makro @ f/16, 1/160s, Blitz bei 1/1 Leistung.

Neue Galerie „GlasART“

Eine Anfrage, die über meinen Freund kam, endete in einem TFP-Auftrag, dessen Ergebnisse ich durchaus mag. Es war nicht ganz einfach, das Deutsche Museum ist nicht unbedingt der beste Ort, dazu noch die Tatsache, dass Feuer und heißes Glas einem die Belichtung ganz schön verwerfen können. Aber wozu wenn nicht zum lernen und üben macht man solche Aufträge?

Alle Bilder vom Tag gibt es wie üblich in einer Galerie, viel Spaß beim durchblättern und freuen an den Bildern, und wer gerne auch sowas haben möchte, kann mich ja einfach mal anschreiben oder anrufen, Kontaktinformationen stehen im Impressum.

Plastikscherbe extrem?

Was macht Yongnuo denn da? Ein 50mm f/1.8 für unter 50€ und ein 35mm f/2 für 100€ und dann noch mit einer Mini-Softbox für einen Aufsteckblitz? Klar ist, dass es sich keinesfalls um Profiobjektive handelt, aber einfach mal, um sie zu testen, hab ich mal wieder meinen Amazon-Account bemüht. Wenn alles gut geht, hab ich einen Ersatz für mein Canon EF 50mm f/1.8 STM, falls dem mal was passieren sollte oder falls ich einen anderen Fotografen mit ausrüsten muss und ein neues offenblendiges Festbrennweitenobjektiv, das das Lineup gut erweitert und das Sigma 17-50mm f/2.8 fast überflüssig macht. Wenns nicht gut geht, freue ich mich, die Objektive wenigstens mal getestet haben zu können und aufgrund des Fernabsatzgesetzes vom Rückgaberecht Gebrauch machen zu können.

Das 50mm scheint ein Nachbau vom Canon EF 50mm f/1.8 II zu sein, der optische Aufbau, die Naheinstellgrenze und die Filtergröße sind identisch, nur im Gewicht unterscheiden sich die Beiden etwas, das Yongnuo ist 12g leichter.

Beim 35mm kann ich mir vorstellen, dass sie das EF 35mm f/2 der ersten Generation aus dem Jahr 1990 wieder aufleben lassen. Kein Wunder also, dass man bei Canon selbst schon keine Informationen mehr darüber findet, aber schön, dass es Seiten wie dxomark.com gibt, die sich auch so alter Technik annehmen und die Spezifikationen bereitstellen. Der optische Aufbau mit 7 Linsen in 5 Gruppen passt jedenfalls, auch der Filterdurchmesser stimmt. Beim Gewicht haben die Chinesen 15g mehr als die Japaner im System, aber das fällt wohl den wenigsten auf. Über den Bildwinkel und die Naheinstellgrenze schweigt sich dxomark leider aus, und die Zahl der Blendenlamellen steht bei Amazon nicht in der Artikelbeschreibung, sodass es wirklich nur eine Vermutung ist, woran sich Yongnuo da orientiert hat.

Doch ganz gleich, welche Vorlagen sie nun hatten, wenn die Objektive gut genug sind, um mich dabei zu unterstützen, gute Bilder zu liefern, werden die Teile ihren Weg in meinen Fotorucksack finden und die Auswahl der passenden Ausrüstung erweitern.

WERBUNG:

Wer sich selbst einen Eindruck von den Teilen machen möchte, für den verlinke ich gerne mal das 50mm* und das 35mm* auf Amazon.